Trainingswoche 8 – von 0 auf 42,195 km in 356 Tagen

Nachdem die 7. Trainingswoche ganz gut lief, bin ich guter Dinge und hochmotiviert in die 8. Trainingswoche gestartet, schließlich hatte die Uhr dann doch ein Einsehen und fand, dass ich an mir arbeite.

Montag, 15.06.2020

Da meine ältere Tochter heute nicht zum Training ihres Schwimmvereins gehen konnte, bin ich mit ihr nach Iserlohn ins Heidebad gefahren, damit sie wenigstens schwimmen kann. Natürlich ist Schwimmen oder auch Landtraining mit mir nicht vergleichbar mit Training jeglicher Art mit ihrer Mannschaft, es ist schlichtweg langweilig und null anstrengend. Aber damit kann ich leben. Das Heidebad hat ein 50 m Becken und ein 33 m Becken und eine schöne große Liegewiese. Das Wasser war richtig erfrischend und wir hatten jede Menge Platz im 33 m Becken. Ich habe mich auf Kraul, Rücken und Brustarme konzentriert und mich allerdings etwas gewundert, warum die Bahnen so lang sind. Mir war nämlich, bis ich es gelesen hatte, gar nicht klar, dass es ein 33 m Becken ist und nicht ein 25 m Becken und meiner Tochter wollte ich natürlich nicht glauben… Nach 990 m ging es dann wieder nach Hause, da noch ein Termin anstand.

Heidebad in Iserlohn

Donnerstag, 18.06.2020

Nachdem die beiden Vortage trainingsmäßig nicht stattgefunden haben, konnte ich mich heute zum Laufen aufraffen und es lief gut. Es war die dritte Einheit mit 15 Minuten Laufen und 2 Minuten Gehpause, d.h. das nächste Mal wird es wieder eine kleine Steigerung geben.

Sonntag, 21.06.2020

Die letzten beiden Tage war ich hauptsächlich müde und habe auch soviel geschlafen, wie schon lange nicht mehr. Mein Körper brauchte Schlaf wohl dringender als Bewegung, also hat er ihn bekommen. Heute morgen ging es mit beiden Töchtern zum Schwimmen. Die beiden haben lustige Übungen gemacht und ich konnte in Ruhe schwimmen.

Fazit:

Diese Woche war ganz eindeutig eine Ruhewoche, was auch gut so ist. Es war beruflich viel zu tun und auch privat stand einiges an. In diesem Fall war es für mich wichtiger, ausreichend zu schlafen als das ich noch Sport in die Tage hinein quetsche. Mein Ziel verliere ich trotzdem nicht aus den Augen, nur baue ich jetzt keinen Druck aus. Sport ist für ja ein Ventil, um Druck abzubauen. In der nächsten Woche geht es wieder besser.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s